THE FRIDAY FIVE: GIFT GUIDE – PERSONAL WISHLIST

December 2, 2016 // 19 Comments

gift guide - personal wishlist

Es ist unglaublich wie die Zeit vergeht, in zwei Tagen zünden wir bereits die zweite Kerze auf unseren Adventskränzen an. Weihnachten kommt also in grossen Schritten näher.

Meine Schwester hat mich vor kurzem gefragt, was ich mir zu Weihnachten wünsche. Gar nicht so einfach diese Frage zu beantworten. Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht und überlegt, worüber mich an Heiligabend freuen würde. Hier ist also ein weiterer Post meiner Gift Guide Serie, dieses Mal ein ganz persönlicher.

Wenn ich mir etwas wirklich wünsche, kaufe ich es mir oft selbst, ich bin einfach zu ungeduldig. Es war also gar nicht so einfach etwas zu finden. Was wünscht du dir zu Weihnachten? Hinterlasse mir doch einen Kommentar.

Nächste Woche wird es noch einen weiteren Gift Guide Post geben mit Geschenkideen für alle Kosmetik-Freunde.


SHOP THE POST:

Saint Laurent Card Holder via SSense (here) | Olympus M. Zuiko 25mm 1.2 Pro Lens via Amazon.de (here) | Kindle Oasis eReader via Amazon.de (here) | Peter Thomas Roth Mask-a-Holic Set via Cultbeauty (here) | Diptyque Mini Candle Set via SpaceNK (here)


Unbelievable Thanksgiving is over, Blackfriday is over, Cyberweek is over and Christmas is approaching taking huge steps. Santa is literally just three weeks away.

A few days ago my sister asked me what I want for Christmas. Not knowing what I wanted or needed I said: “All I want for Christmas is you” ;-). Well this post is for you.

What’s on your Christmas wishlist? Let me know in the comments below :-).

Btw there will be one more gift guide post coming up next week. If you have a beauty-lover in your life, this one will be for you.

OUTFIT: HUNTER BOOTS AND BOY BAG

November 25, 2016 // 20 Comments

hunter boots hunter boots hunter boots
hunter bootsMein Freund hat ein Hobby, Fahrrad fahren und das am liebsten im Matsch. Als Renn-Zuschauer bin ich dabei öfters Mal bis zu den Knien voll mit Schlamm. Während meine pinken Gummistiefel von Primark mir im Sommer jeweils treue Dienste leisten, friere ich mir in den kälteren Jahreszeiten öfter mal die Zehen ab. Ich habe mich deshalb nach einer Alternative umgeschaut und bin dabei auf die vielfältigen Möglichkeiten der Hunter Gummistiefel gestossen. Natürlich kannte ich die Marke schon früher, dachte aber immer: ” Ach, hübsche Gummistiefel”.

Hunter bietet zu seinen Stiefeln eine Auswahl an Socken und andere Einlagen, die dich auch im Winter warm halten. Mit der Aussicht auf warme Füsse das ganze Jahr über, habe ich mir ein Paar schwarze Hunter-Boots bei About You bestellt.

Kombiniert habe ich die Gummistiefel mit einer schwarzen Jeans, einem warmen Mantel, einem extra flauschigen Schal und meiner liebsten Chanel inspirierten Handtasche.

Übrigens, lasst mich wissen, ob Ihr Interesse an einem kurzen Video zum Make-Up in diesem Look habt. Ich überlege mir schon ein ganzes Weilchen, ob ich nicht anfangen soll Videos zu drehen.


SHOP THE POST:

Hunter Boots via About You (CH here, DE here) | Highwaist Jeans – H&M| Scarf (old)| Chanel Boy inspired Handbag – Carla Ferreri via myprivateboutique (old)| Coat – Banana Republic (old) | Sweater – H&M | Socks – Hunter (here)


Okay guys first things first – my hair looks incredibly crappy in these photos. Now that we are over this fact let’s talk outfits. As someone with a boyfriend whose hobby it is to ride a bike in the mud, a nice pair of wellies is a must. After wearing a pink pair from Primark for years I finally decided to get myself a nice classic pair of Hunter boots. I bought mine on About You. I’m planning on adding a few pairs of their socks to make them winter-appropriate.

I added a pair of classic black skinnies, a warm coat, a cozy scarf and my Chanel inspired purse to create a look perfect for a Sunday stroll.

Btw let me know if you’re interested in a video about my make up  look. I’ve been thinking about creating videos for a little while now.

photos by Stefanie Mele

* Sponsored Post: Thank you for visiting and supporting my sponsors. – In freundlicher Zusammenarbeit mit About You.

THE FRIDAY FIVE: GIFT GUIDE – KIDS

November 11, 2016 // 1 Comment

gift guide - kids

In der Zwischenzeit ist der erste Schnee gefallen, die Wiesen sind (zumindest auf 1’000 m.ü.M) mit einem weissen Flaum bedeckt. Wenn es etwas gibt, das Weihnachtsstimmung verbreitet, ist es Schnee. Perfekt also für einen weitere Gift Guide, heute für die kleinen Menschen in unserem Leben.

Wenn es um Geschenke für Kinder geht, bevorzuge ich die klassischen Optionen. Ein Fahrrad, ein Gesellschaftsspiel oder einen kuschelweichen Pulli statt iPod, Gameboy und Co.

Kinder sind nicht nur die dankbarsten Geschenke-Empfänger, sie sind auch am leichtesten zu beschenken. Für welche Kinder in deinem Leben darfst du dieses Jahr das Christkind sein?


SHOP THE POST:

Fahrräder / Bikes – Babywalz (hier) | Pulli / Sweater – Manor (hier) | Gesellschaftsspiel / Boardgame – Ravensburger (hier) | Uhr / Watch – Flik-Flak via Manor (hier)


It’s here – the first snow of the season. Our fields are covered with a lovely white layer of snow. The arrival of the first snow always gets me excited for Xmas to arrive. So today is the perfect day for another gift guide. Today’s the gift guide – kids which means lots of gift ideas for the little people in our lives.

When it comes to gifting for kids I prefer giving more classic gifts like bikes, a cozy sweater or board games.

I love giving gifts to kids, I love how excited the get for Christmas and the glow in their eyes when they are opening a gift. Are you going to be Santa for the kids in your life? Tell me about it.

THE FRIDAY FIVE: GIFT GUIDE – MOM

November 4, 2016 // 10 Comments

gift guide - mom

Wo ist eigentlich die Zeit hin? Bald ist es schon wieder Weihnachten, höchste Zeit sich Gedanken über Geschenke zu machen. Im Rahmen der Friday Five werdet ihr hier in den kommenden Wochen verschiedene Gift Guides finden. Beginnen wir heute mit dem “Gift Guide –  Mom” oder auf deutsch dem Geschenke-Guide für eure Mamas (und Omas).

Ein tolles personalisiertes Geschenk sind die Fotokalender und Agendas von Colofotoservice (hier). Kerzen und Parfüms bilden die Klassiker unter den Geschenken. Über diese Kerze von Dyptique würde ich mich sehr freuen. Ein flauschiger kuscheliger Cashmere Pullover ist perfekt für jede Frau und Mama freut sich bestimmt sehr darüber.

Seid ihr schon fleissig am Geschenke besorgen oder gehört ihr eher zum Typ ach am 24.12 Vormittags passt schon? Was sind eure Must-Have Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr?


SHOP THE POST:

Foto Agenda – Colorfotoservice (hier) | Kerze – Dyptique (hier) | Kerzenhalter Schneeflocke – Partylite (hier) | Cashmere Pullover – Manor (hier) | Parfüm “Beach Walk” – Maison Margiela (hier)


Seriously guys where did the Fall go? It’s already November and this time of the year is approaching taking huge steps. Perfect time to start thinking about Christmas gifts. Starting today I’ll be posting several Christmas gift guides as part of the Friday five series. Today’s first post is dedicated to the most important women in our lives, our moms.

I love doing little personalized photo gifts like this photo-diary from Colorfotoservice. Candles, candle-holders and perfume are classic gifts. I would love to get this Dyptique candle myself. Cashmere sweaters are a classic piece every woman will enjoy. I love how comfy and snug they are.

How about you – have you already started planning and carefully selecting gift? Or do you prefer the “I buy them all on the 24th” method? What are your must-have Christmas gifts this year? Let me know :-). I hope you liked this Gift Guide – Mom Edition.

LIFESTYLE: 6 STEPS TO A MORE ORGANIZED CLOSET

October 31, 2016 // 17 Comments

6 Steps to a more organized closet

Schon ein paar Mal habe ich mir überlegt einen Closet-Organization Post zu schreiben. Die Idee habe ich dann jeweils wieder verworfen mit der Begründung, dass das hier ja kein Minimalismus / Organization Blog ist.

Als vor einigen Tagen eine E-Mail in mein Postfach geflattert ist, ob ich nicht Lust hätte einen Beitrag in Zusammenarbeit mit Zalando Advize zu veröffentlichen, stand mein Entschluss fest. In den letzten Monaten habe ich mich intensiv mit Decluttering also Schrank-Ausmisten und Wohnungs-Organisations-Strategien beschäftigt. Um ein Buch kommt man dabei nicht herum – Marie Kondos “The Life-Changing  Magic of Tidying up”. Michael Buchinger hat sich auf Zalando Advize ebenfalls mit dem Buch befasst. Wie es ihm dabei ging, könnt ihr hier nachlesen.

Kurz zusammengefasst geht es in dem Buch darum nur Dinge zu behalten die einem Freude bereiten, für jede Sache ein Zuhause zu finden und darum, wie man seine übrig gebliebenen Habseligkeiten am besten verstaut.

Während ich den Prozess noch nicht vollständig abgeschlossen habe, kann ich euch mit Stolz mitteilen, dass bereits jetzt Kistenweise Klamotten, dutzende Paar Schuhe, 90% meiner Bücher und ziemlich viel Papierkram die Wohnung verlassen haben.

Aus meinen Erfahrungen in den letzten Monaten habe ich ein kurzes 6 Schritte Programm zusammen gestellt, dass es euch erleichtern soll Platz im Schrank zu schaffen. Während ich meinen Schrank übrigens am Ende jeder Saison ausmiste, ist es der Herbst, den ich am liebsten für grosse Ausmiste-Aktionen nutze. Wenns draussen Nebel hat, es früh dunkel wird und es den ganzen Sonntag über wie aus Kübeln schüttet, ist die perfekte Zeit gekommen.

6 Steps to a more organized Closet

…oder zu deutsch 6 Schritte zum aufgeräumten Kleiderschrank.

1. Schuhe
Während die meisten von uns ihre Klamotten noch einigermassen regelmässig aussortieren, neigen wir dazu Schuhe zu sammeln.
Alles was abgetragen ist, nicht richtig sitzt, nicht mehr im Trend ist oder uns einfach keine Freude macht darf weg.

2. Hosen
Okay, hier kommt ein Geständnis – ich hasse Hosen. Ich nenne sie auch liebevoll “Leg-Prison”, weil sie am Bauch zwicken und zwacken und einfach nie so bequem sind wie eine Leggings (keine Lösung!) oder ein hübsches Kleid. Ich habe deshalb jede Hose angezogen und einen ganzen Tag lang meinen Alltag darin bewältigt. Unbequem? – Weg damit. Passt du schon beim Anprobieren nicht richtig rein – weg damit.

3. Unterwäsche und Socken
Wusstet ihr, dass eine einzelne Frau roundabout 50 BHs besitzen kann? Ich auch nicht, bis ich mir meine Schublade mal genauer angeschaut habe. Alle abgetragenen, unbequemen oder hässlichen Teile sind raus geflogen. Das gleiche gilt für Unterhosen und Socken – alles mit Löchern, Flecken oder anderweitigen Beschädigungen fliegt raus. Vor allem dann wenn man wie ich gar keine Socken trägt (ausser zum Sport oder bei Minus-Graden).

4. Multiples
Na wie viele gestreifte T-Shirts besitzt du? Oder schwarze Tops? Oder graue Cardigans? Erkennst du ein Muster in deinem Schrank? Ganz ehrlich wie oft trägst du deinen 3. liebsten schwarzen Cardigan oder deine 4. liebste dunkelblaue Hose? – Weg damit. Behalte nur die Teile, die du wirklich trägst.

5. Die Sache mit der Zeit
Da ich am Ende jeder Saison meinen Schrank ausmiste, ist es für mich ganz leicht. Habe ich etwas die ganze Saison über nicht getragen, darf es gehen. So verhindere ich, dass ich Schrankleichen horte aber auch, dass ich mein Sommerkleidchen in einem Aufräume-Anfall im Januar entsorge. Generell gilt: alles was du in den letzten 12 Monaten nicht getragen hast, kann weg.

Nachdem du dich also in einer Aufräume-Aktion von allem getrennt hast, was dir keine Freude bereitet oder du nicht mehr trägst, geht es darum diesen Status auch beizubehalten. Wie bereits erwähnt miste ich meinen Schrank am Ende jeder Saison aus. Dazu verwende ich die Kleiderbügel-Methode. Ich hänge jedes Teil mit dem Bügel verkehrt herum in den Schrank. Nachdem ich es angezogen habe, hänge ich es richtig herum in den Schrank, so weiss ich Ende Saison was ich getragen habe und was weg kann.

6. Generell
Wir kennen sie alle, die wunderschönen Highheels , die wir nie tragen weil sie unbequem sind. Oder das kurze Kleid, welches so überhaupt nicht zu unserem Lebensstil passt. Generell gilt: Wenn dir nicht innerhalb von 5 Sekunden mindestens ein Anlass in den Sinn kommt, wo du ein Teil tatsächlich trägst – weg damit. Wenn du es schon einige Monate besitzt und nie getragen hast, sind die Chancen gering, dass das jemals passieren wird.

Solche Käufe lassen sich übrigens mit der One in – One out Methode ziemlich gut verhindern. Für jedes Teil, dass neu in deinen Schrank kommt, muss ein altes Teil ausziehen. Dir fällt kein Kleidungsstück ein, auf welches du für deinen neuen knallroten Pulli verzichten würdest? – Dann ists der Pulli nicht wert.

Kurz zusammengefasst: Alles was nicht richtig sitzt,  zwickt oder zwackt, dir schlichtweg nicht steht, du nie trägst oder dir beim Tragen keine Freude bereitet darf weg.
Mit der One in – One out und der Kleiderbügel Methode behältst du nach dem grossen Showdown die Übersicht über den Inhalt deines Schranks.


I have been thinking about writing a closet-organization post many times before. I always ended up dismissing it since I’m not a minimalism or organizing blog.

A few days ago I received a friendly E-Mail asking if I was interested in cooperation with Zalando-Advize, one of the topics available was decluttering / organization. This was when I finally decided to write this post.

During the past few months I have been working on my closet and apartment organization. I have been getting rid of plenty of stuff using different methods I found on the internet. When you are reading about tidying one method or one book is very prominent, Marie Kondos “The Life-Changing Magic of Tidying up”. Michael Buching wrote an article about the book on Zalando Advize. If you want to know how he feels about it, you can read it here.

The KonMari method is all about only keeping the things that spark joy plus she’s writing about how to organize the things that are left after tidying.

While I’m still not quite done with my decluttering process, I was already able to get rid of boxes full of clothes, dozens of shoes, about 90% of my books and alot of paperwork.

Built on my experiences from the last few months I created this short 6 step program that is going to help you clean out your closet. While it’s actually called spring-cleaning I prefer doing it in fall, mostly because I have no idea what to do on a rainy or foggy or dark Sunday afternoon.

6 Steps to a more organized Closet

1. Shoes
While most people get rid of unwanted clothes on a more or less regular basis, we tend to keep collecting shoes.
If it’s worn, uncomfortable or simply out of fashion – get rid of it. Remember if it doesn’t spark joy, you don’t need it.

2. Bottoms
Okay, here is one from “the bottom of my heart” – I hate pants. I call them “Leg-Prison”, they are just truly uncomfortable around my sensitive (foodintolerances) belly. I could be wearing leggings but seriously I would never go that far down the ugh path. I decided to wear every pair of jeans I own for a single day, doing all the things I always do and getting rid of every pair that I didn’t feel comfortable in.

3. Underwear and Socks
Did you know that one single person could own as many as 50 bras? Neither did I until I started counting. Everything that’s worn, uncomfortable or plain ugly has to go. There is only a certain amount of undies you can downgrade to periode-pants girls ;-). So everything with holes and stains has to say byebye. Same goes for socks, especially if you don’t even wear socks until it’s super super cold, like me.

4. Multiples
Being honest how many striped shirts do you own? Or black tops? Or gray cardigans? Do you see you where I’m going with this? Think about it – how often do you wear your third favorite black cardigang or your fourth favorite darkblue jeans? Not that often, right? Get rid of the things you’re not wearing.

5. Frequency of wear
I’m doing a closet clean out at the end of every season. This is the best way to keep my wardrobe from overflowing. I’m using the hanger method for my seasonal clean-outs. I’m hanging all my clothes back in my closet with the hanger turned the wrong way around, as soon as I wore a piece it goes back in the right way. All the clothes that have not been worn during the past season have to go. I wont throw away a bikini in January or a winter coat in July. If you haven’t worn it in 12 months (or during a full season) it has to go.

6. General
We have them all. That pretty pair of highheels we never were because it’s just too uncomfortable or that short dress that simply doesn’t work with our lifestyle. Think hard for 5 seconds: If you can’t think of at least one event where you are actually going to wear a piece it has to go. If you never wore it and owned it for couple of months the chance that you are actually gonna wear it is very little.

To avoid buying things I’ll never wear I’m using the one in – one out method. For every piece that makes its way into my wardrobe an old one has to go. Can’t think of something you’re willing to get rid of for that new red sweater? – Chances are pretty big you shouldn’t buy it.

In conclusion: if it doesn’t fit, it’s uncomfortable, you don’t look good in it, you never wear it or you simply just don’t like it – get rid of it. Using the hanger and the One in – One out method will keep your closet from overflowing in the future.

* Sponsored Post: Thank you for visiting and supporting my sponsors.

TRAVEL: CITYGUIDE LONDON – TOP 3 SIGHTSEEING

October 28, 2016 // 14 Comments

Es gibt absolut keinen Zweifel daran, dass London eine meiner liebsten Städte überhaupt ist. Ich liebe die Geschäfte, die offene freundliche Art seiner ständig gestressten Bewohner, die hübschen Häuschen und nicht zuletzt die Mischung aus geschäftigem Treiben und ruhigen Fleckchen Grüns. Ich habe mich deshalb entschieden einen kleinen Reiseguide für London zu schreiben.

Auf meiner Londonreise ist die Visa LibertyCard nicht nur der perfekte Shoppingbegleiter sondern leistet auch weitere nützlichen Dienste. Die Visa LibertyCard ist die ideale Kreditkarte für alle Reisesüchtigen wie mich. Die gesammelten Punkte können zum Beispiel in Fluggutscheine für SWISS-Flüge oder RailBons der SBB eingetauscht werden. Ausserdem ist im Sorglospaket der Visa LibertyCard eine Gepäck und eine Reiseversicherung inklusive, für mich der ausschlaggebende Grund warum ich mich schlussendlich für genau diese Karte entschieden habe.

Kommen wir zu unserem Cityguide für London. Über dieses Thema könnte ich wahrscheinlich bald ein Buch schreiben, was den Rahmen dieses Blogposts sprengen würde. Ich habe mich deshalb für meine TOP 3 entschieden – Top 3 Sightseeing, Top 3 Shopping und Top 3 Food. Heute werde ich mich also ausschliesslich meinen drei liebsten Touristischen Aktivitäten widmen.

Cityguide London – Top 3 Sightseeing

CITYGUIDE LONDON - TOP 3 SIGHTSEEING

Platz 1
Ich liebe die Fotografie, ich kann stundenlang mit meiner Kamera durch Gassen und Wälder meiner Reiseziele schlendern, auf der Suche nach einem tollen Motiv.
In London ist ein Besuch am Big Ben, beim Londoneye und an der TowerBridge ein Must für jeden London-Foto-Junky.

Platz 2
Ein Spaziergang durch den Hydepark. Vor allem im Frühling wenn die Magnolien-Bäume und die Osterglocken im Hydepark blühen, ist ein Spaziergang durch den Park ein wahnsinnig schönes Erlebnis. Plus ein paar Stunden im Park ist Balsam für die Seele eines Grossstadt gestressten Landeis.

Platz 3
Die Busfahrt mit dem Doppelstöcker-Bus. Jeder der schon einmal eine Städtereise gemacht hat kennt sie, die doppelstöckigen Hop-On Hop-Off Touribusse. In London lasse ich die Finger davon und schlage ein anderes Verkehrsmittel für die Stadterkundung vor, die doppelstöckigen roten Busse der TFL. Die Linienbusse der Londoner Verkehrsbetriebe bringen dich überall hin, sie sind günstig und bieten ein Originales London-Erlebnis. Also liebe Freunde – packt die Oystercard ein und los gehts. Übrigens könnt ihr die mit der Contactless Bezahlfunktion der Visa LibertyCard direkt im Bus bezahlen, ohne zuerst eine Oystercard kaufen zu müssen. Einfach einsteigen, Visa Karte hinhalten und losfahren.

CITYGUIDE LONDON TOP 3 SIGHTSEEING    CITYGUIDE LONDON TOP 3 SIGHTSEEING

There is no doubt that London is one of my favorite cities in the world. It was about time to write my very own travel guide for this lovely city. While traveling around London the Visa LibertyCard was my choice of payment. It is the perfect credit card for travel-addicts like me. When paying with your card you’re collecting points which can be redeemed for SWISS flight coupons, SBB RailBons or many more.

With me spending time in London at least once a year for the last few years I would probably be able to write an entire book about the topic. That’s why I decided to split this topic into three posts: Top 3 Sightseeing, Top 3 Food and Top 3 Shopping. In today’s post I’ll be writing about my favorite tourist-activities.

Cityguide London – Top 3 Sightseeing

First
As you already know I’m a big photography lover. Walking along streets and trough the nature for hours with a camera is my kind of yoga. Visiting Big Ben, the LondonEye and the TowerBridge are a must for every London tourist.

Second
A walk in HydePark – especially in spring when daffodils and magnolia trees are blooming. Plus it’s the perfect time out place in nature in the middle of the big city.

Third
A bus ride with Londons double-decker buses brings you around town and let’s you see all the pretty places. We all know those touristy hop on – hop off buses which will bring you from one tourist spot to the next. Using the TFL Buses will let you see all this spots as well and many more “secret-insider” spots plus it’s alot cheaper. Let’s pack the Oystercard and go for a bus ride. Btw when using the contactless function of your Visa LibertyCard there is no need to purchase an Oystercard. Just board the bus, tap your Visa and enjoy your ride.

* Sponsored Post: Thank you for visiting and supporting my sponsors.

PHOTOGRAPHY: 5 PRODUCT PHOTOGRAPHY BACKGROUNDS

October 21, 2016 // 2 Comments

5 product photography backgrounds

Wenn es zu Produkt-Fotografie kommt, egal ob für den Blog oder für Instagram, kann der gewählte Hintergrund einen riesigen Unterschied ausmachen.

Wer nicht das Glück hat eine riesige chice Marmor-Arbeitsplatte in der Küche zu haben oder die perfekten weissen Instagram Möbel besitzt, muss sich etwas einfallen lassen.

Heute zeige ich euch wie ihr mit ein wenig DIY Aufwand (bei einigen Hintergründen auch komplett ohne) den Perfekten Produktfoto-Hintergrund erreichen könnt.

  1. Holz Schneidebrett
    Perfekt für Food-Fotos aber auch für alle anderen Fotos bei denen ein warmer Braunton gewünscht ist, ohne sich ein teures Massivholzmöbel anschaffen zu müssen. Ich besitze dieses Exemplar von IKEA.
  2. Zeitschriften und Bücher
    Du bist ein Beauty- oder Fashionblogger und Flatlays sind total dein Ding? Dann ist dieser hier für dich. Hübsche Beauty- oder auch Coffeetable-Books geben den perfekten Fotohintergrund ab. Auch gestylte Hochglanzmagazine wie die Vogue, Elle oder verschiedene Interior-Magazine sind perfekt als Hintergrund für deine Fotos. Beispiele gefällig?
    5 Product Photography Backgrounds 5 Product Photography Backgrounds
  3. weisse Bettlaken oder Tischtücher
    Du bevorzugst den klassischen weissen Hintergrund und brauchst etwas platzsparendes? Da ist ein weisses Bettlaken oder ein Tischtuch perfekt. Nach dem Fotos schiessen kannst du deinen Hintergrund einfach aufrollen und in einer Schublade verstauen. Fleck auf dem Hintergrund? – Ab in die Waschmaschine damit.
  4. Laminat
    Laminat bietet inzwischen viel mehr als nur die klassische Fake-Buche. Perfekt also, um einen Fotohintergrund zu basteln. Was brauchst du? Ein hübsches Laminat (z.B. dieses hier von Hellweg) , ein dünnes Stück Holz in der gewünschten Grösse (z.B. 50 x 50 cm, Idealerweise wählt ihr hier eine Grösse die zu der Breite des Laminats passt), Holzleim und eine Säge. Laminat auf die gewünschte Länge zuschneiden, zusammen klicken und auf das Brett kleben – fertig.
  5. Tapete oder Klebefolie
    Tapeten gibt es inzwischen in allen Mustern, Farben und Texturen. Egal ob Vlies oder Fototapete auf ein Stück Holz geklebt sind sie ein super Fotohintergrund. Marmor ist dein liebster Hintergrund? – Kein Problem mit Klebefolien wie dieser hier.

When taking product photos choosing the right background has a huge impact on the final result.

If you aren’t lucky enough to own a kitchen with the perfect White marble top or own pretty white Instagram worthy furniture, you might need to think outside the box.

Today I’m showing you 5 product photography backgrounds which are easy to make and make your pictures look flawlessly beautiful.

  1. Wooden cutting-board
    Wooden cutting-boards make the perfect background for your food-photos. They are easy to store and there is no need to buy expensive wooden furniture. I do currently own this one from IKEA.
  2. Magazines and books
    You are a beauty or fashion-blogger loving flat-lays? – This one is for you. Pretty coffee-table books or shiny high-gloss magazines such as vogue make the perfect background. You don’t believe me? – The photos in this post were taken like that.
  3. White sheets
    Do you prefer simple white backgrounds? Use a white sheet for your photos. It’s easy to store and can be washed if it gets dirty.
  4. Laminate
    These days laminate is available in any “wood” you could think of. This background requires just that tiny bit of DIY skills. What do you need? Laminate in the pattern of your choice (for example this one here from Hellweg), a square piece of wood, glue and a saw.  Just cut your laminate to the required length, click it together and glue it onto your piece of wood – done.
  5. Wallpaper and adhesive foil
    Wallpaper or adhesive foil attached to a piece of wood creates a perfect photo-background. Always wanted that marble Background? – No Problem, there is a foil for that as well (
    here.)

BEAUTY: MANHATTAN – OH MY GLOSS!

October 14, 2016 // 4 Comments

Manhattan Oh My Gloss

Vor einigen Wochen habe ich ein Paket von Manhattan zugeschickt bekommen, darin die neuen OH MY GLOSS! Lipglosse. Nachdem ich diese nun ein ganzes Weilchen getestet habe, gibt es heute mein Review dazu.

Farben:
Von den 6 Farben, die ich bekommen habe, sind 4 mit Glitzer oder Schimmer und 2 ohne. Die Farbpalette beinhaltet hauptsächlich Nudetöne, aber auch einen Knall-Roten Gloss.

mit Glitzer / Schimmer:
330 OH-SO NATURAL160 PRETTY PINK
180 GLAMOUR BERRY
130 BEIGE BABE

ohne Schimmer:
500 MON CHERRY
150 FLIRTY PINK

Konsistenz:
Die Manhattan OH MY GLOSS! Lipglosse sind angenehm zu tragen und fühlen sich auf den Lippen nicht klebrig an.

Duft:
Alle 6 Glosse sind geschmacksneutral, was ich bei Lippenprodukten sehr schätze.

Preis:
ca. € 4.99

Fazit:
Zusammengefasst sagen mir Konsistenz, Tragegefühl und Duft sehr zu. Einige der Farben werde ich definitiv behalten, andere passen leider nicht zu meiner Hautfarbe und werden weiter verschenkt.

Manhattan Oh My GlossA few weeks ago I received the new Manhattan OH MY GLOSS! lip-glosses to try. After a good amount of testing I have decided to write a quick review for you guys.

Colors:
4 of the colors I received are shimmery, 2 are shimmer-free. 5 colors go into the nude color-family and the last one is a bright red.

Shimmery colors
330 OH-SO NATURAL160 PRETTY PINK
180 GLAMOUR BERRY
130 BEIGE BABE

Non-shimmery colors
500 MON CHERRY
150 FLIRTY PINK

Consistency / feel:
These lip-glosses have a non-sticky feeling to it which I like a lot.

Scent:
All of the glosses are scent free, which is my preferred “scent” for lip-products.

Price:
around € 4.99

Conclusion:
In conclusion I really like the consistency and the (non-existing) scent of these lip-glosses. Some colors I really like, some just don’t work with my skin-tone and will be passed on to better homes.

 

* Products mentioned in this blog post are PR-Samples

FASHION: SALE PICKS – SHOES

August 5, 2016 // 4 Comments

In Zusammenarbeit mit der Visa Kreditkarte Visa Bonus Card habe ich mich bei den Partner-Shops Ochsner Shoes, Zara, Globus und Navyboot auf die Suche nach hübschen Schuhen im Sale gemacht. Mit der Visa Bonus Card sammelst du bei jedem Einkauf bei einem Partner Punkte, die du anschliessend in Gutscheine oder Kontogutschriften umtauschen kannst. Weitere Informationen zur Visa Bonus Card findest du auf ihrer Webseite, doch kommen wir nun wieder zu meinem Lieblingsthema, den Schuhen.

 

Sale Picks - Shoes, flache Sandalen

Nachdem ein Grossteil meiner Sandalen ihr Lebensende erreicht haben oder zumindest mit grossen Schritten darauf zu gehen, ist es an der Zeit ein paar neue Exemplare für nächsten Sommer zu ergattern.

Das Modell von Mjus (links) ist perfekt für die Tage, an denen ich etwas länger auf den Füssen bin.  Die Römersandalen von Zara (mitte) und Globs (rechts) passen perfekt zum 2016 Boho-Trend. In Kombination mit Sommerkleidern sind sie einfach perfekt.

Sale Picks - Shoes, Ballerinas

Ballerinas gehören für mich inzwischen zu den Klassikern unter den Schuhen. Die  schwarzen Ballerinas mit Steppnaht von Varese erinnern mich an ein viel teureres Modell von Chanel. Die schwarzen Schnür-Ballerinas von Globus und die roten Lace-Up Ballerinas von Navyboot liegen diesen Sommer voll im Trend.

Sale Picks - Shoes, Mokassins & Loafer

Während die meisten Mokassins und Loafer wohl im Sommer tragen werden, sind sie für mich die perfekten Herbst- / Winterschuhe für die schneefreien Tage. Das camelfarbene Modell im Tods-Stil gefällt mir auch in Rot sehr gut. Die Farben Camel, Rot und Silber passen ausserdem wunderbar in meine Herbstgarderobe.

Sale Picks - Shoes, Heels

Last but not least – ein paar Modelle mit Absatz. Dass Burgundy einer meiner Lieblingsfarben ist, ist inzwischen wohl kein Geheimnis mehr. Die Farbe in Kombination mit den Zotteln ist die perfekte Mischung für erste noch warme Herbsttage. Die schwarzen  Sandalen von Navyboot sind ein echter Klassiker und passen zu jedem Outfit. Die schwarzen Wedgesandalen sind nicht nur chic, sondern mit dem Wedge-Absatz auch noch viel bequemer als ein Paar mit schmalem Absatz. Wedge- und Blockheels sind für mich stylische und bequeme Alternativen zum klassischen Stiletto-Absatz.


SHOP THE POST:

Flache Sandalen:
Mjus Title-Licia via Ochsner Shoes (hier) | Zara Römersandale (hier) | Globus Ledersandalen (hier)

Ballerinas:
Varese Evita Ballerinas via Ochsner Shoes (hier) | Globus Ballerinas aus Leder (hier) | Nayboot Ballerina (hier)

Mokassin & Loafer:
Navyboot Mokassin (hier) | Navyboot Loafer Bologna (hier) | Navyboot Loafer silber (hier)

Heels:
Navyboot Sandale Burgundy (hier) | Navyboot Sandale schwarz (hier) | Navyboot Wedge (hier)


* Sponsored: dieser Beitrag enthält gesponserte Links. Danke, dass ihr meine Sponsoren unterstützt.

THE FRIDAY FIVE: SUITS

July 29, 2016 // Leave a Comment

Suits

Okay, ich gebe es ja zu, in den letzten Tagen habe ich mir ein paar Folgen zu viel von der Serie Suits angeschaut. Irgendwie haben mich die Stunden vor dem Laptop dazu animiert, ein Business Friday Five zu posten. Das heutige Outfit steht also ganz unter dem Motto Suits und ist garantiert für das Büro geeignet. Wer die Serie nicht kennt, es dreht sich alles um eine grosse Anwaltskanzlei in Manhattan, in einer der Hauptrollen ein Anwalt der gar keiner ist.

Doch kommen wir nun zum Outfit. Ein Pencil-Skirt kombiniert mit einem Peplum-Top. Dazu passt die Galleria Tasche von Prada und ein paar klassische Highheels von Louboutin. Die Uhr von Daniel Wellington und der Trenchcoat von Burberry sind echte Klassiker.

Wer jetzt Lust bekommen hat, das eine oder andere Teil nach zu kaufen, alle Links dazu findet ihr unten. Bei der Tasche, den Schuhen und dem Mantel habe ich eine budgetfreundliche Variante ergänzt.


SHOP THE POST:

Atelier Goldener Schnitt Oberteil und Rock | Prada Tasche, günstigere Alternative hier | Christian Louboutin Heels, Budgetfreundliche Alternative hier | Burberry Trenchcoat, günstige Alternative hier | Daniel Wellington Uhr


* Sponsored: dieser Beitrag enthält gesponserte Links. Danke, dass ihr meine Sponsoren unterstützt.